Mädchen werden ist nicht schwer, Mädchen sein dagegen sehr.

Da ich letzten Monat fleißig meine Semesterarbeit über den Feminismus beendet habe und dementsprechend weniger fleißig über bunte Bildchen und Berliner Begebenheiten gebloggt habe, entschied ich, auch an dieser Stelle einen kleinen thematischen Ausflug in die vermeintlich pinke Welt der weiblichen Gedankengänge zu unternehmen. 


Lieblings Sex and the City Szene.


Ein gedanken- und zeitfressendes Vorhaben. Schließlich schreibe ich diesen Blogpost nun schon zum gefühlten dreihundertachtzigsten Mal neu, mache mir Gedanken, ob ich mit zuviel Sarkasmus meine treuen Leser vegraule und diskutiere noch immer mit dem testo-getriebenen Freund, ob ein Artikel mit feministischem Hintergrund nicht zu hysterisch für das ernüchternde Internet sei. Dabei fängt's hier schon an: Adam dargestellt von Maurice wirft Eva dargestellt von Rebecca vor, sich mit Trivialitäten zu beschäftigen. Weil wir vor dem Gesetz doch eh alle gleich sind. Und Feminismus dargestellt wird von verbitterten alten Frauen mit langweiligen Frisuren, wie Alice Schwarzer. Und weil Feministinnen sich doch eigentlich nicht rasieren und auch sowieso alle irrationale Männerhasserinnen sind.

Mädchen mit Mut: Feminist ist kein Schimpfwort.

Mal davon abgesehen, dass jeder feministisch denken kann, egal ob er nackt, angezogen, Femen, Michaela Schäfer, Merkel, Bushido, behaart oder unbehaart ist, finde ich, dass wir eben nicht immer alle gleich behandelt werden. 
Wir müssen Frauenquoten einführen, weil die ganzen Guidos und Gerts mit ihren 30 Zoll Rolex-Uhren und ihren schwarzen Limos die Chefetagen belegen wie die deutschen Touris ihre Liegestühle beim Pool. Und uns von diesen Chefs beim Meeting scheinbar nebensächlich sagen lassen, dass wir mit unseren gut gebauten Popos doch bestimmt in eine Größe 34 passen würden so ähnlich in einer weniger zynischen Wirklichkeit passiert, #Aufschrei. Ach übrigens, Mäuschen, wir haben dich damals nur eingestellt, weil du gut aussiehst. Na, herzlichen Dank, du Pimmel.
Wir müssen uns von plastifizierten Karambolage-Kordulas wie Gina-Lisa in den Medien repräsentieren lassen, weil sie bei "Du bist aber billig!" fröhlich dankend mit den angewachsenen Ballons wippen, und schauen uns voller Schadenfreude an, wie 25 rattige Dorfschönheiten dem Eierkopf-Bachelor hinterherrennen, nur um eine billige Rose zu ergattern, die wahrscheinlich langlebiger ist, als die Zuneigung der gecasteten Anschelinas und Katjas zu ihrem Paul, oder Christian. Ich kenn tatsächlich ihre Namen.
Und sowieso sind wir als Mädchen alle dazu verpflichtet, süß, freundlich und gutaussehend Kinder zu gebären und jeden Abend unseren Rosenduft auf der Toilette zu verströmen. Ich musste übrigens schon drei männlichen Kollegen erklären, dass Mädchen Gase ablasen und beim Sport tatsächlich schwitzen. 

Neben diesem lustigen Spektakel sieht ein feministisch denkender Mensch dann tatsächlich wie ein spießiger Spielverderber aus. Aber das war ich ja schon immer gerne. 
Was ich mit den abscheulich überspitzten Beispielen der Gegenwart eigentlich hervorrufen will, ist ein bisschen mehr Mut. Mut zum Selbstbewusstsein. Mut zur Gegenwehr. Mut zum Nein. Mut zur Hysterie, wenn die Menschen das Nein als solche deuten wollen. Weil die harmlosen Kommentare der Guidos und Gerts eben nicht harmlos sind. Und weil letztendlich keiner ihre Meinung zu unseren Pos hören will. Auch wenn sie es vielleicht ganz nett meinen. Und weil wir Mädchen, wenn wir Bock haben, so haarig, unrasiert, volltätowiert und ungeschminkt durch die Welt laufen können, wie wir uns am besten fühlen. Aber das ist eine andere Geschichte. 

Habt ihr auch Erfahrungen mit ungefragten Meinungen und idiotischen Äußerungen zu eurem Geschlecht gemacht? Steht ihr drüber, oder geht ihr auf die Barrikaden? 





Kommentare:

  1. Ja, momentan gehts wieder :) darf mich nur nicht zu überanstrengen :(
    Grüsse ♥

    AntwortenLöschen
  2. Also ich mag deine art, wie du schreibst. Mag deinen sarkasmus. :)

    AntwortenLöschen
  3. mir fällt immer wieder auf, wie stark die rollenverteilung noch ist - ich musste mir doch letztens anhören, dass ich den weg ganz gut beschrieben hätte, obwohl ich eine frau bin *wtf? und generell mögen es männer gar nicht, wenn man sie auf fehler hinweist oder maßregelt - ich werde da regelmäßig beschimpft - ich hasse es auch, wenn männer meinen, dass nur sie mit dem pc umgehen können - kollegen machen dann so sprüche wie "wenn ihr da ran geht, kann er nachher kaffee kochen" *muahaha -nicht!! früher habe ich das hingenommen, mittlerweile mache ich meinen mund meilenweit auf und das tag für tag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar, du beschreibst genau das, worum es mir im Artikel ging :D. Solche Bemerkungen, die eben total auf diese ganzen Klischees von Rollenverteilung und die Geschlechterrollen an sich passen, halte ich einfach für überholt. Und, mal ganz rationell gesehen, warum sollte eine Frau den Weg schlechter beschreiben als ein Mann? Oder schlechter einparken? Oder schlechter PC-Zeugs regeln? Oder, oder, oder...(Huch, wie viele Vorurteile es da doch gibt!) Hut ab dafür, dass du dich dagegen wehrst, mir fallen so blöde Situationen oft erst im Nachhinein ein :D

      Löschen
  4. "Wir müssen Frauenquoten einführen, weil die ganzen Guidos und Gerts ... die Chefetagen belegen"

    Ich bin mal ganz egoistisch: Wäre MEINE Welt soviel besser, wenn eine Frau in der Chefetage hocken würde und nur heiße Luft produziert?

    Ich kenne auch weibliche Vorgesetzte, und da kann es ganz schnell ins Negative fallen, wenn man vielleicht über ein klitzekleines bissel zuviel an Attraktivität besitzt. Was ich sagen will, dumme Kommentare als junge, attraktive Frau kann muss man sich von beiden Geschlechtern anhören. Unterschiedlich in den Ausprägungen, genauso verletztend und abwertend für mich.

    Ich halte den Femminismus für wichtig, allerdings glaube ich auch, das er nur funktionieren kann, wenn er von Innen kommt und eben nicht von Außen (durch z.B. eine Quote). Aber ich bin auch ein Anhänger der Selbstregulierungs-Theorie (Unsichtbare Hand des Marktes und so).

    Ach verdammt, ich würd gern mehr schreiben, aber eigentlich sollte ich jetzt arbeiten. Ich wusste, ich hätte einen Mann mit Kohle heiraten soll... *pfeif*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja natürlich, Arschloch-Menschen und frauenfeindliche Bemerkungen gibt es immer und überall, da hast du Recht :D Umso trauriger ist es, wenn sie aus unseren Reihen kommen.

      Aber um die ging es ja erstmal: Allein der Ansatz, an externe Eingriffe wie die Frauenquote zurückgreifen zu müssen, zeigt doch, dass irgendwas falsch läuft. Und dass viele Frauen im System das selbst nicht erkennen, leuchtet mir nicht ein. Ich kenne wirklich deutlich mehr Männer als Frauen in Führungspositionen, und mir ist außerdem gerade aufgefallen, dass Sekretärinnen immer weiblich sind, und beim Wort "Sekretär" die meisten Menschen an ein Möbelstück denken ;)

      Trotzdem, die Forderung von Gleichstellung und Verzicht auf Geschlechterrollen kann man natürlich in beide Richtungen bewegen - mein Freund regt sich zum Beispiel immer auf, dass der Obsthändler automatisch ihm alle Tüten in die Hand drückt- weil er ja der starke Mann ist ;);)

      Löschen
  5. Und vergessen: Der Schuh
    Hier: http://serpentinen.blogspot.de/2013/01/challenge-100-tage.html geklaut, die Ursprungsseite gibts wohl nimmer?!
    Für jeden Tag (30 Minuten) Sport darf man ein Feld ausmalen und wenns bunt ist, bekommt man neue Schuhe oder so...

    AntwortenLöschen
  6. Du schreibst so toll, macht wirklich Spaß zu lesen! Gerade fällt es mir zwar nicht mehr genau ein, aber mir wurde definitiv schon mal etwas gesagt, wo sich eigentlich als Spaß anhörte, ich aber ganz genau wusste, dass der Herr das eigentlich ernst meinte :D aber sowas war bisher nur einmal und da bin ich auch ganz froh drüber. Hab mich übrigens sehr über deinen Kommentar bei mir gefreut! Echt, du wachst dir die Augenbrauen selbst? Jeder rät immer davon ab, aber wenn es bei dir gut funktioniert, warum nicht, vielleicht probiere ich es dann doch mal :) aber vielleicht zeigt sich deine Mutter bald auch wieder spendabel und du kannst dir einen Besuch bei den Benefit-Mädels gönnen. Ist schon so ein kleiner Luxus finde ich :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh dankeschön, das freut mich sehr :D
      Ja, aus akuter Geldnot heraus, dachte ich mir irgendwann mal: Das, was die Benefit-Damen können, kann ich bestimmt auch! Es sind ja, wie du sagst auch nur 9 Handgriffe. Die Pinzette muss aufgrund mangelnder Gründlichkeit zwar öfter ran, aber am Ende sind die kleinen Härchen doch weg und das klappt ziemlich wunderbar :D Meine Mama besucht mich leider erst im Sommer wieder, bis dahin muss ich wohl noch selbst ran, aber es stimmt, nichts geht über einen Besuch an der Brow-Bar ;)

      Löschen
  7. Ich habe nun auch 3 Stück, zwar erst 2 davon verwendet, aber ich mag sie auch sehr gerne =) Sind super vom Auftrag und alles. Oh das is wirklich doof und eine große Sauerei :D
    Ah diese Szene aus SATC 2 <3
    Ich habe auch schon manchmal Kommentare zu meinem Geschlecht bekommen die nicht wirklich passend waren. Bei manchen wusste ich das es wirklich nur Spaß war, aber andere hingegen meinten das halt Ernst und das finde ich halt dann echt ätzend -.- Ach ja und ich bin auch für Frauenquoten

    AntwortenLöschen
  8. Sind echt super vom Pinsel und allem. Nur sind sie halt doch etwas teurer, auch wenn sie ihr Geld Wert sind, aber ich bin doch immer so ein Sparfuchs :D
    Das frage ich mich auch manchmal. Das stimmt und das mache ich dann auch. Zum Glück wissen die meisten auch wie weit mein Humor noch geht und wo er dann aufhört, aber wissen halt auch nicht alle und dann muss ich doch mal was sagen

    AntwortenLöschen
  9. "dazu verpflichtet, süß, freundlich und gutaussehend Kinder zu gebären und jeden Abend unseren Rosenduft auf der Toilette zu verströmen."

    Diese in mich gesetzte Hoffnung musste ich schon einige Male zerstören. Tut mir leid Jungs. So läuft dass mit mir nicht. Anscheinend bin ich feministischer als ich denke oder mir gar bewusst ist.

    AntwortenLöschen

Ich bedanke mich für euer Feedback und freue mich sehr herzlich über allerlei Nettigkeiten und Kritiken. Wer beleidigt, ist doof, und wer "Gegenseitiges Verfolgen" Anfragen verschickt auch ein bisschen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...